Misserode

Vorschaubild

Misserode wird 1479 als „Mißenrode“ urkundlich erwähnt und gehörte zum Amt Bischofstein.


Der Ortsname ist einer der schwierigsten des Eichfeldes „misse“ bedeutet soviel wie Sumpf, Sumpfland auch Waldsumpf. Es wäre also eine Rodung im Sumpf.


Das Dorf ist nachweislich dreimal aufgebaut worden.
1318 wird das wüste Dörflein „Derinthal“, „Dorenthal“ genannt. Das eingegangene Dorf dürfte im Gemeindebezirk Misserode gelegen haben, wurde aber nicht an gleicher Stelle, sondern als Mißenrode um 1479 am heutigen Standort aufgebaut. Im Bauernkrieg um 1525 erhoben sich hauptsächlich die Untertanen derer von Bützingsleben, zu denen auch Misserode gehörte. Nach der Niederlage der Bauern wurde Misserode verwüstet.

 

Jede sich neu bildende Gemeinde baute auch wieder eine Kirche. Die jetzige Kirche „Aller Heiligen“ wurde 1905 erbaut.
In dem kleinen, sehr schönen gelegenen Ort, der von Bergen umgeben ist, leben momentan 44 Einwohner.